Erlebnispädagogik und Exkursionen

 

 

Die Dinge, die wir wirklich wissen, Sind nicht die Dinge,
Die wir gehört oder gelesen haben, Vielmehr sind es Dinge,
Die wir gelebt, erfahren, empfunden haben.
Calvin M. Woodwards

In jedem Schuljahr werden den Schülerinnen und Schülern erlebnispädagogische Inhalte angeboten. In den letzten Jahren waren dies unteranderem

  • Kanuwandern
  • Skifreizeiten
  • Wanderungen
  • Segeln
  • Klettern
Ein Beispiel:

 

Praktikum Abruzzen Italien 2013

Im Rahmen eines besonderen Projektes der Petrus-Damian-Schule sind 5 Schüler:   Florian W., Viktor K., Justin S., Alexander S. und Steven W. mit dem Schulsozialarbeiter Klaus Theis-Christ vom 25. 06. – 16. 07. 2013 nach Italien geflogen, um dort eine Mischung aus praktischer Arbeit, Wandern und Erholung am Meer zu erleben.

Ziel des Projektes ist es, die soziale, emotionale und mentale Leistungsfähigkeit der oftmals schulmüden Schüler zu steigern. Diese Schulmüdigkeit führt oftmals dazu, dass der Schulunterricht direkt – d. h. die Schüler kommen erst gar nicht zur Schule – oder indirekt – d. h. die Schüler kommen zwar zur Schule, aber nehmen nicht am Unterricht teil – geschwänzt wird. Dies kann sich manchmal über einen sehr langen Zeitraum hinziehen.

In dem speziellen Praktikum renovierten die Jugendlichen unter Leitung der für die handwerklich-methodischen Aufgaben zuständigen Fachkräfte, Tobias Christ und Steffen Wieck ein Haus im Vorland des Majella – Gebirges in den Abruzzen, das im Rahmen von Kinder- und Jugendfreizeiten genutzt wird.
Eserscheint unmittelbar einsichtig, dass solch ein Lernen nachhaltig ist, weil es auf dem Erleben und Handeln der Schülerinnen und Schüler fußt.
Denn: Was wir selbst erleben, erfahren und ausprobiert haben, bleibt haften.