Tiergestützte Pädagogik

Allgemeines zur tiergestützten Pädagogik

Tiere können auf uns Menschen positiv wirken und uns in vielzähligen Lebensbereichen helfen. Mittlerweile unterstützen Tiere verschiedene Berufsgruppen (Psychologen, Therapeuten, Erzieher, Lehrer usw.) bei ihren Tätigkeiten und erzielen dabei beachtliche Ergebnisse. Werden Tiere von ausgebildeten Pädagogen fachmännisch eingesetzt, handelt es sich dabei um tiergestützte Pädagogik.

 

Positive Effekte von tiergestützter Pädagogik:

  • Beruhigung durch Senkung des Blutdrucks und Muskelentspannung.
  • Verbesserung von Gesundheitsverhalten (man ist aktiver, öfters an der frischen Luft usw.)
  • Unterstützung im Alltag (Blindenhund, Hütehund, Transportmittel usw.)
  • Kognitive Anregungen und Aktivierung durch das Lernen über Tiere.
  • Förderung emotionalen Wohlbefindens durch Erleben von Beziehungen, akzeptiert werden, geliebt werden, Zuwendung, Trost, Ablenkung usw.
  • Förderung eines positiven Selbstkonzepts durch konstante Wertschätzung, Verantwortungsübernahme, Autorität, Bewunderung usw.
  • Förderung von Kontrolle über sich selbst und die Umwelt, indem eine gewisse Pflicht in der Pflege von und dem Umgang mit Tieren erfüllt werden muss.
  • Förderung sozialer Integration – Aufhebung von Einsamkeit und Isolation, da die Arbeit mit einem Tier eine Beziehung schafft und somit das Bedürfnis von Zusammensein, Geborgenheit usw. befriedigt wird. Auch die zwischenmenschliche Kontaktaufnahme gelingt leichter, wenn das Eis über ein Tier gebrochen werden kann.
  • Antidepressive Wirkung durch einen sicheren Halt, emotionale Zuwendung, Trost und Ermutigung usw.
  • Vermittlung eines positiven und offenen Gegenübertreten, da Tiere unvorein-genommen auf Menschen zugehen und ihnen unverkrampft mit Sympathie entgegentreten.

Tiergestützte Pädagogik an der Petrus-Damian-Schule              Logo Tiere PDS

Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule

kommen mit Fischen, Schnecken, Schildkröten, Meerschweinchen, Hunden und einem Pferd  in Kontakt. Dabei lernen die Kinder und Jugendlichen die einzelnen Tierarten und die speziellen Individuen kennen. Sie beobachten, erforschen, streicheln und lernen gemeinsam mit den Tieren und entwickeln ihre emotionale und soziale Kompetenz weiter.

Doch nicht jede Person, die an unserem Schulleben teilnimmt, kann einfach ihr Tier mitbringen. Bei den tierischen Helfern handelt es sich um Tiere, die gemeinsam mit ihren Pädagogen/Besitzern spezielle Fort- und Weiterbildungen sowie Trainings absolviert haben. Natürlich werden unsere Schultiere artgerecht gehalten und kontinuierlich tierärztlich untersucht, denn nur Tiere, die sich wohlfühlen und gesund sind, können diese wunderbare Arbeit vollbringen.

Genauere Beschreibungen der einzelnen Tiere und deren Einsatz finden sich nachfolgend.

Möchten Sie unser Schultierkonzept einsehen, oder haben Sie Fragen zur tiergestützten Pädagogik, dann wenden Sie sich bitte an Frau Rauber (katrin-rauber@gmx.de).

 

Schulhunde der Petrus-Damian-Schule

Was ist ein Schulhund?

Hund 1Wie der Name bereits verrät, handelt es sich dabei um einen Hund, der gemeinsam mit seinem Besitzer in der pädagogischen Einrichtung Schule arbeitet. Dabei gilt es gemäß Qualitätsnetzwerk Schulbegleithunde e.V., zwischen drei Formen zu unterscheiden:

Schulbegleithunde sind Hunde, die ihre Besitzer/Pädagogen, regelmäßig in die Schule begleiten und eine Teamweiterbildung im Umfang von mindestens 60 Stunden absolviert haben.

Schulbesuchshunde sind Hunde, die mit ihren Besitzern für einige Stunden an einem Projekt zum Thema Hund in der Schule teilnehmen und mindestens eine Teamweiterbildung von einem Wochenende absolviert haben.

Therapiebegleithunde sind Hunde, die ihre Besitzer/Therapeuten, regelmäßig in die Schule begleiten und eine Hund 2Teamweiterbildung im Umfang von mindestens 60 Stunden absolviert haben.
In welcher Form der Hund jedoch eingesetzt wird, variiert je nach individuellen Eigenschaften des Hund-Mensch-Teams (Hund und Pädagoge), also auch nach Vorgaben und Wünschen der Schule (Was ist möglich? Was wird gebraucht? usw.)

 

Steckbriefe der Hunde an der Petrus-Damian-Schule

An der Petrus-Damian-Schule sind zurzeit vier Hunde im Einsatz, wobei sich ihre Einsätze in Form, Häufigkeit und zeitlicher Dauer deutlich unterscheiden.


Professor Cookie                                                                                  Cookie

Rasse:                        Jack-Russel-Terrier

Größe:                       35cm

Geburtsdatum:      25.03.2014

Hobbies:                  Agility, Trickdogging und Unterordnung

Charakterzüge:
Cookie ist an seiner gesamten Umwelt sehr interessiert. Menschen tritt er freundlich und offen gegenüber. Er hat großen Spaß daran, mit Kindern zu arbeiten und gemeinsam mit ihnen zu wachsen. Sein Name verrät es schon, Cookie ist sehr intelligent, aber auch agil. Er beherrscht in seinem jungen Alter schon sehr viele Tricks und kann sich trotz seines ausgeprägten Jagdtriebs in Wald und Feld innerhalb eines Klassenzimmers auch bei herumfliegenden Kuscheltieren und herumsauenden Fliegenklatschen entspannen und ruhig auf seinem Platz liegen.

Einsatz:
Cookie ist ein Schulbegleithund und hat gemeinsam mit Frau Rauber viele Weiterbildungen absolviert. Immer wieder finden sich neue Einsatzmöglichkeiten für und mit Cookie, sodass sich sein Einsatzrepertoire stetig erweitert. Im Allgemeinen findet sein Einsatz jedoch zwei bis drei Mal wöchentlich statt. Dabei ist er für Frau Raubers Klasse als Klassenhund und im Rahmen der Tier-AG als AG-Hund tätig.
Durch seine geringe Körpergröße ruft Cookie in der Regel weniger Ängste bei Kindern hervor als größere Artgenossen.


Pepper – alias „Pepsi“                                                                                                                        Pepper

Rasse:                        Jack-Russel-Terrier

Größe:                        32cm Schulterhöhe

Geburtsdatum:       26.04.2008

Hobbies:                     Agility, Trickdogging und Unterordnung

Charakterzüge:
Pepsi ist ein kleiner, aufgeweckterHund, der es liebt mit Menschen zu interagieren. Andere Hunde lässt er gerne links liegen, wenn stattdessen ein Mensch mit ihm arbeiten möchte. Er arbeitet überaus kooperativ und motiviert mit jedem Zweibeiner. Geschuldet ist dies seinem täglichen Training, was zu seiner Ausgeglichenheit und seinem sehr guten Grundgehorsam beiträgt.
Für Pepsi gilt natürlich ebenfalls der Vorteil der geringen Körpergröße.

Einsatz:
Pepsi ist ein Schulbegleithund und hat gemeinsam mit Frau Rauber sehr viele Weiterbildungen absolviert. Durch sein gehobenes Alter wird Pepsi jedoch nur noch sehr selten in einzelnen, ausgewählten Unterrichtsstunden von Frau Rauber eingesetzt (z.B. Biologie in der siebten Klasse beim Thema Konditionierung).


Nya                                                                         Nya

Rasse:                        Labradoodle

Größe:                        folgt

Geburtsdatum:       30.06.2016

Hobbies:                    folgt

Charakterzüge:        folgt

Einsatz:
Nya ist ein Schulbegleithund in Ausbildung und nimmt zurzeit gemeinsam mit Frau Stuckenbrock an Weiterbildungen teil.

Im Schulvormittag begleitet Nya fast täglich Frau Stuckenbrock in ihre Klasse und schafft dort Ruhe und Gelassenheit. Neben Nyas Tätigkeit als Klassenpräsenzhund sind auch Einzelförderungen geplanten. In diesen Einzelförderungen beschäftigt sich nur ein einzelner Schüler mit Nya und Frau Stuckenbrock, sodass eine sehr intensive Begegnung stattfinden kann.

 

 


Schulmeerschweinchen der Petrus-Damian-Schule

Gelegentlich haben Besuchsmeerschweinchen in der Petrus-Damian-Schule Schülerinnen und Schüler im Schulalltag unterstützt. Doch seit dem Schuljahr 2017/18 haben elf Meerschweinchen im Tierzimmer der Schule einen festes Klassenzimmer erhalten, in dem man sie zwei- bis dreimal die Woche antrifft und mit Frau Rauber oder Frau Stuckenbrock besuchen kann. Genauso wie die Schüler, die Lehrer oder auch die Schulhunde kommen die Meerschweinchen an diesen Tagen morgens in die Schule und fahren nach dem Unterricht wieder mit Frau Rauber in ihr Zuhause auf dem Christinenhof.

Bei unseren elf Meerschweinchen handelt es sich um einen Kastraten und zehn Damen verschiedenen Alters. Da Meerschweinchen ursprünglich aus Südamerika stammen und dort vorrangig spanisch gesprochen wird, haben unsere Meeris typisch spanische Namen:

Schulmeerschweinchen

Einsatzbeschreibung:

Im Tierzimmer der Schule befindet sich ein riesiger Meerschweinchentisch bzw. ein Gehege, an dem Schülerinnen und Schüler Platz nehmen können. An diesen Plätzen wird das Gehege dann geöffnet und es werden sogenannte Kontaktzonen hergestellt. Das bedeutet, dass die kleinen Nager nun ganz frei entscheiden können, ob und mit wem sie welchen Kontakt aufnehmen wollen. So ist gewährleistet, dass die Meerschweinchen stressfrei und eigeninitiativ handeln können.

Meerschweinchen sind Beute- und somit auch Fluchttiere. Deswegen ist es für die Kinder und Jugendliche ein besonderes Erlebnis, wenn sie es schaffen, dass ihnen ein Meeri vertraut und aus der Hand frisst oder sich sogar streicheln lässt. Außerdem sind unsere kleinen Nager höchst soziale Tiere, deren Sozialleben wunderbar beobachtet werden kann  und Gesprächsanlasse unter anderem für unser menschliches Sozialleben bietet. Hier ein Beispiel: In der Meerschweinchengruppe lebt Carmen, die im Juni 2017 einen Schlaganfall hatte und seitdem körperlich und motorisch eingeschränkt ist. Durch ihre Behinderung fällt es ihr schwer, sich normal zu bewegen, doch die anderen Meeris nehmen Rücksicht, sodass auch Carmen ein vollwertiges Mitglied in der Nagergruppe ist und z.B. immer genug zu Fressen abbekommt.


Schulschildkröten der Petrus-Damian-Schule

Seit dem Schuljahr 2017/18 gibt es Reptilienunterstützung an der Petrus-Damian-Schule. Vier griechische Landschildkröten kommen drei Tage pro Woche in unsere Schule. Eigentlich gehören die Schildkröten Frau Rauber, bei der sie auch an den anderen Tagen in der Woche leben. Sind sie aber in der Schule, dann findet man sie in ihrem großen Terrarium in Frau Raubers Klassenraum. Wenn an Schildkrötentagen gutes Wetter ist, dürfen die Schildkröten aber auch einen Ausflug in ihr Außengehege im Schulgarten machen.

Unsere Schildis sind 2015 geschlüpft und noch ziemlich klein. Alle vier sind Mädchen, die man aber gut anhand ihrer verschiedenen Panzermustern und Zeichnungen auseinanderhalten kann. Um es noch etwas einfacher zu machen, haben wir die vier Damen mit verschiedenen Farben markiert:

Rote Ronja             

Rote Ronja

Lila Lisa                                                                                                                                                                          Blaue Blairblaue Blairlila Lisa

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die vier Schildkrötendamen schaffen es, Ruhe und Gelassenheit zu vermitteln. Manchmal reicht es, sie einfach nur zu beobachten, um sich wieder zu entspannen. Außerdem lernen wir viel über diese Tierart, ihre Bedürfnisse, ihr Verhalten und ihre Charaktere.

 

Kind 1 mit Schildi Kind 2 mit Schildi

 

 

 

 

Kind 3 mit Schildi


Schulschnecken der Petrus-Damian-Schule

Seit dem Schuljahr 2017/18 leben Schulschnecken in der Petrus-Damian-Schule in Warburg. 18 afrikanische Achatschnecken wohnen in verschiedenen Terrarien in den Klassen von Frau Ahls,  Frau Rauber und im Tierzimmer der Schule.

Kind mit Schnecke 1Unsere Schnecken wurden von den Schülerinnen und Schülern getauft und tragen Namen wie: Turbo, Otto, Frau Elfriede,  Sunnyy, Isabelle, Zoé, Rüdiger usw. Sie sind 2016 bzw. 2017 geboren und haben als Zwitter kein festgelegtes Geschlecht.
Auf dem Speiseplan unserer Schulschnecken  stehen Gemüse, Blätter, Wiesenkräuter, Obst und tierisches Eiweiß. Nicht vergessen werden darf, dass den Schnecken immer auch Sepiaschale zum Knabbern zur Verfügung steht, denn den Kalk der Sepiaschalen brauchen sie für ihr Schneckenhaus.
Wenn wir Glück haben, dann schleimen sich die Schnecken an der Glasscheibe des Terrariums hoch und wir können genau die Wellenbewegungen des Schneckenfußes beobachten. Damit sich die Schnecken wohl fühlen und sich gut fortbewegen können, brauchen sie ein Wasserbecken und Zimmertemperatur. Außerdem sprüht sie der Schneckendienst einmal täglich nass.

Kind mit Schnecke 2Unsere Schulschnecken sind toll zu beobachten und vermitteln Ruhe. Es ist faszinierend, dass sie die Regeln der Physik scheinbar aus den Angeln heben und an der Decke entlanglaufen können. Auch das Gefühl, sie auf der Hand zu halten, ist nicht so eklig wie man es sich vielleicht denkt, sondern eher sanft und feucht.
Außerdem sind unsere Achatschnecken sehr groß (das Schneckenhaus einer ausgewachsenen Schnecke ist ca. 14 cm lang) und wir können im Sach- und Biologieunterricht  vieles lernen und die Schnecken dank ihrer Größe auch gut sehen.

 

Fische der Petrus-Damian-Schule

In zwei Klassenräumen der Petrus-Damian-Schule befinden sich Aquarien mit Fischen. Diese Aquarien werden von den Schülerinnen und Schüler der jeweiligen Klassen in Zusammenarbeit mit den Klassenlehrern gepflegt. Die Fütterung der Fische ist dabei für die Kinder und Jugendlichen ein Highlight. Aber auch das Beobachten und Entspannen steht hoch im Kurs. Es ist immer wieder faszinierend eine kleine eigene Welt im Klassenraum zu entdecken, die so sehr von unserer Umwelt unterscheidet.

 

Eine Zusammenfassung unserer tiergestützen Arbeit bieten Ihnen unser Flyer.

Flyer-Tiergestützte-Pädagogik