Voller Eifer mit Pinsel und Farbe – Petrus-Damian-Schule nimmt am Projekt „Kultur und Schule“ teil

btr

Warburg. Sie zeichnen, malen, modellieren, radieren, retuschieren: Seit einem Jahr schaffen  zehn Schülerinnen und Schüler der Klasse von Lehrerin Kathrin Fahlbusch verschiedene Kunstwerke.

Unterstützt werden die jungen Leute durch den Künstler Bernd Heidendreich aus Warburg.  Unter fachkundiger Anleitung erfuhren sie Schritt für Schritt, wie Bilder aufgebaut werden. Durch diese Zerlegung in angemessene, individuell leistbare Arbeitsschritte „wurde der Misserfolg von vornherein ausgeschlossen“, informiert Heidenreich. So entstanden etwa Herbststillleben. Und beim Zeichnen eines Schuhs trainierten die kleinen Nachwuchskünstler das genaue Betrachten und raumperspektivisch korrekte Zeichnen von Gegenständen.
„Schließlich haben wir Tiere gezeichnet, auch das hat richtig Spaß gemacht“, sagt Schüler Chris begeistert. „Dieser Schritt diente als Vorübung für die gemeinschaftlichen Großprojekte ,Tiefsee‘ und ‚Savanne‘, erklärt Heidenreich.
„Die Schüler sind stolz darauf, sie freuen sich über die Produkte ihrer Arbeit, über das, was sie geleistet und geschaffen haben“, sagt Fahlbusch. Schulleiter Michael Dorau ergänzt: „Sie erleben sich in diesem handlungsorientierten Ansatz als kompetent und erfahren, dass sie etwas können, machen Selbstwirksamkeitserfahrungen“, so Dorau. Durch die Erfahrung, dass Bilder in einem langen Prozess entstünden, würden schließlich Durchhaltefähigkeit und Geduld gefördert. „Die Schüler bewundern die Schönheit der von ihnen erstellten gerahmten Kunstwerke. Sie werden für zukünftige Lernsituationen darin bestärkt, nicht sofort frustriert aufzugeben, wenn etwas nicht auf Anhieb klappt“, freut sich Klassenlehrerin Fahlbusch. Zusätzliche Wertschätzung erfuhren sie dadurch, dass ihre Bilder sogar im Museum ausgestellt wurden.
So sind sich auch die Schüler sind einig: „Das Kunstprojekt mit Herrn Heidenreich ist super, alle Klassen sollten daran teilnehmen.“

 

Das Landesprogramm „Kultur und Schule“

  • Das Projekt der Klasse Fahlbusch ist Teil des NRW-Landesprogramms „Kultur und Schule“.
  • Mit diesem Programm will die Landesregierung die künstlerisch-kulturelle Bildung in Schulen stärken.
  • „Kinder und Jugendliche brauchen Kunst und Kultur“, so die Landesregierung, denn diese seien wichtig für die Ausbildung einer ästhetischen Intelligenz und nicht zuletzt für die Lebensgestaltung insgesamt. Wichtige Orte der Begegnung mit Kunst sind die Schulen.
  • Durch das Projekt erfahren Kinder unabhängig vom familiären Hintergrund und Wohnumfeld, wie bereichernd die Beschäftigung mit Kunst und Kultur sein kann.

 

btr
Schülerinnen und Schüler mit ihrer Klassenlehrerin Kathrin Fahlbusch zeigen ein Bild zum Thema ,Savanne‘.