Der frühe Wurm fängt den Fisch – Biologieunterricht mal anders

3

Kooperation des Anglervereins Warburg mit der Petrus-Damian-Schule

Warburg. Besuch vom Anglerverein Warburg hatte jetzt die Technikklasse von Frau Ahls. In der Zeit vom 21. bis 23. Februar bereitete  Thorsten Tewes, Jugendwart und Ausbildungsleiter bei den Warburger Anglern, mit den jungen Leuten das anstehende Angelprojekt der Klasse Ahls vor.
Am ersten Tag wurde die allgemeine Fischkunde besprochen. Hier lernten die Schüler zunächst die Einteilung der Fische in Rundmäuler (Neunaugen), Knorpelfische (Haie und Rochen) und Knochenfische kennen. Die Knochenfische gliedern sich hierbei weiter in die drei Unterarten „Karpfenartige“, „Forellenartige“ und „Barschartige“ sowie weitere Einzelfische. Spielersich wurden die den zukünftigen Junganglern die nötigen Kenntnisse über die äußere Gestalt, die inneren Organe und auch die Sinnesleistungen eines Fisches vermittelt. Interessiert zeigten sich Nahsen und Steven an den Sinnesleistungen eines Fisches, besonders im Hinblick auf die Möglichkeit eines späteren Fanges.
Am Folgetag gab Herr Tewes den Schülern einen vertiefenden Einblick zu den in der Diemel heimischen Fischen. Hierbei wurden die Mindestmaße und Schonzeiten besprochen, aber auch wichtige Informationen zu beliebten Standplätzen der Bachforelle erarbeitet. Sie hält sich gerne in der Bachkolke oder nahe überhängender Ufer auf. Die Schüler zeigten sich wissbegierig und konnten nach kurzer Zeit die heimischen Fische bestimmen. Ein wesentlicher Punkt, der unmittelbar mit der Fischkunde verknüpft ist, ist der richtige Umgang mit der Natur im Sinne des Tierschutzes und des Landschaftsschutzes. Auch hier waren die Schüler mit Begeisterung dabei.
Ein weiteres Thema war die Gewässerkunde. Hier wurden stehende und fließende Gewässer besprochen. Bei den Fließgewässern wurden die verschiedenen Fließgewässerregionen und ihre Leitfische erarbeitet. Die jungen Leute lernten die Unterteilung stehender Gewässer in natürlich entstandene respektive künstlich angelegte Gewässer kennen. Die Schüler zeigten hier bereits Vorkenntnisse durch die im Umkreis liegenden Gewässer und waren mit großem Eifer dabei.
Am dritten Tag stiegen die Schüler aktiv in das Thema Gerätekunde ein. Hier wurden eine Grundrute und eine Stipprute für den Fischfang in der Diemel montiert. Das entsprechende Ködermaterial war ebenso Bestandteil der Theorie und wurde besprochen. In einem Abschlusstest bewiesen die Schüler ihre erworbenen Kenntnisse. Alle Schüler freuen sich auf das nächste Treffen mit Herrn Tewes an der Diemel.

4     2   1